Meunerie hydraulique de Barbegal
BIT Fontvieille

Meunerie hydraulique de Barbegal

Historische Anlage und Denkmal

Die Überreste der größten bekannten Konzentration mechanischer Kraft in der Antike, die Mühle von Barbegal (2. Jahrhundert), hätte Mehl für die Stadt Arelate (Arles) produziert.

Die Spuren dieses imposanten Zeugnisses der antiken Bautechnik wurden von Fernand Benoît entdeckt, der gleich nach Kriegsende mit den Ausgrabungen begann: Bis dahin hatte man angenommen, dass es sich entweder um ein Rückkhaltebecken des Hydrauliknetzes handele, das das Wasser von den Alpilles nach Arles führte, oder um eine Walkmühle (Maschine zur Verarbeitung, Verdichtung und Veredelung von Geweben).
Zwei Serien von jeweils 8 Getreidemühlen waren beidseitig einer zentralen überdachten Treppe angeordnet. Der Treppe entlang floss Wasser in zwei parallelen Kanälen, das vom Aquädukt von Caparon hierher umgeleitet wurde. Parallel dazu überspannte ein zweites Aquädukt die Bodensenke des Tales: es führte zunächst über eine Brücke, dann durch eine breite, in den Felsen gehauene Rinne (bekannt unter dem Namen "peiro traoucado", "durchlöcherter Stein"), die das Wasser bis in die Reservebecken leitete.
Dieser Industriekomplex versorgte die Stadt Arles mit Mehl. Flache Boote transportierten auf dem Wasser der Sümpfe von Les Baux die Getreidesäcke zur Mühle und das Mehl zurück nach Arles. Die Mühlen arbeiteten nicht kontinuierlich, sie konnten bei Bedarf dank eines Schleusensystems gestoppt werden. In diesem Fall wurde das Wasser nach Arles umgeleitet.
Ein Modell, das den Komplex im Originalzustand zeigt, ist im Departements-Museum des antiken Arles ausgestellt.

Itinéraire
Lokalisation & Kontakte
13990 Fontvieille
04 90 54 67 49